Youtube Werbeanzeigen bringen viele Vorteile für Unternehmer mit. Denn bewegte Bilder dienen hervorragenden dazu, die Kunden zu erreichen und eine größere Aufmerksamkeit beim Betrachter zu erzielen. In diesem Artikel erklären wir dir, wie Youtube Werbeanzeigen funktionieren und wie du ganz einfach deine eigene Youtube Werbung schaltest.

Was macht YouTube Werbung so attraktiv?

YouTube hat eine hohe Reichweite – und das in allen Bereichen. Die Videoplattform wird jeden Monat von 2,29 Milliarden Besuchern genutzt. Sie hat einen echten Mehrwert zur Unterhaltung, zur Beschaffung von Informationen und zum Wissenserwerb. Zudem gibt es immer mehr Unternehmen, die ihre eigenen YouTube Kanäle haben und ihre Kunden von dort aus über ihre Produkte zu unternehmen. Digitale Produktbeschreibungen und die Tests und Vergleiche zwischen verschiedenen Waren helfen Kunden dabei, sich vor dem Kauf auf der Plattform zu informieren.

Was brauche ich, um YouTube Werbeanzeigen zu schalten?

Damit du für dein Unternehmen auf YouTube Werbeanzeigen schalten kannst, brauchst du zunächst einen Account auf der Videoplattform. Darüber hinaus benötigst du ein GoogleAdWords Konto. Dieses dient dir dazu, die Buchungen abzuwickeln und darüber hinaus kommst du noch weitere Informationen, die für das Schalten deiner Werbung sinnvoll sind: In ausführlichen Statistiken und Grafiken werden dir sämtliche Informationen angezeigt, mit dem du das Wirken deiner Werbeanzeigen nachvollziehen kannst. So erhältst du zum Beispiel einen Einblick darüber, wie viele YouTube Benutzer das ganze Video angesehen haben und wie es um deine Klickraten steht.

Auflistung von YouTube Werbeformaten

Du hast die Möglichkeit, zwischen sechs verschiedenen YouTube Werbeformaten zu wählen. Diese stellen wir dir im Folgenden vor.

1. Displayanzeigen (Display Ads)

Die Displayanzeigen werden als dezent und weniger störend wahrgenommen, fallen aber dennoch ins Auge. Denn sie befinden sich auf der rechten Seite neben dem aktuellen Video, direkt dort, wo seitlich die nächsten Videoempfehlungen zu finden sind. Gewöhnlich haben die Videos eine Größe von 300 × 600 oder 300 × 250 Pixel.

2. Overlay Anzeigen

Diese Art von YouTube Anzeigen fallen definitiv ins Auge. Denn sie befinden sich direkt im unteren Teil des Videos, das gerade vom Nutzer angesehen wird. Sie erscheinen in Form von Bannern und Textzügen, zudem gibt es die Möglichkeit, Overlay Anzeigen zu minimieren. Sie kommen auf eine Größe von 468 × 60 oder 728 × 90 Pixel.

3. überspringbare Videoanzeigen

Noch vor dem Beginn des Videos, welches sich der Nutzer ansehen möchte, erscheinen die überspringbaren Videoanzeigen. Diese erzielen eine hohe Aufmerksamkeit, können jedoch auch als sehr störend empfunden werden. Sie können bis zu drei Minuten lang sein.

4. nicht überspringbare Videoanzeigen

Diese Videoanzeigen erreichen eine Länge von bis zu 20 Sekunden und können nicht übersprungen werden. Auch sie erzielen große Aufmerksamkeit.

5. Bumper – Anzeigen

Dieses Format erreicht lediglich eine Länge von sechs Sekunden. Sie werden vor dem Video abgespielt oder unterbrechen das Video, welches der Nutzer aktuell ansieht.

6. gesponserte Infokarten

Die kleinen Call-to-Action-Pop-ups tauchen oben rechts über dem Video auf und sind nicht wegzuklicken. Der Nutzer kann sich selbst dazu entscheiden, ob er auf die kleine Infokarte klickt oder nicht. Durch das Anklicken kann der Nutzer auf die Inhalte der Infokarte zugreifen.

Wie erstelle ich erfolgreich Videokampagnen?

1. Name und Typ deiner Werbekampagne festlegen

Der erste Schritt ist die Erstellung deines Google Ads Kontos. Nachdem das Konto mit deinem YouTube Konto verbunden sind, kannst du eine für dein Unternehmen passende Kampagne auswählen. Wähle dafür am besten einen Namen, der treffend und eindeutig für deine Marke, dein Unternehmen oder das Produkt, für das du werben möchtest, ist. Das ist wichtig für dich, um den Überblick über laufende Werbekampagnen zu bewahren.

2. Budget festlegen

Bei der Auswahl des Budgets kannst du dich zwischen einem Gesamtbudget und einem Tagesbudget entscheiden. Das Budget legt zum Beispiel fest, wie häufig deine Werbeanzeigen bei den YouTube-Nutzern erscheinen.

3. Auswahl des Werbenetzwerkes

Nun gilt es, festzulegen, wo die Werbung zu sehen sein soll. Zur Auswahl steht dir hier die Werbung nach und vor den Videos, Werbung in der Suchergebnisleiste, Startseite und die Youtube-Video-Channelseiten.

Fazit

YouTube Werbung hat viele Vorteile, wenn es darum geht, eine größere Reichweite an Kunden für dein Unternehmen zu erzielen. Es gilt bei der Vorbereitung und beim Schalten der Videowerbung einiges zu beachten, doch mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung ist der Prozess ganz einfach.