Die Zukunft gehört dem B2B Content Marketing. B2B Marketing führt dazu, ein nachhaltiges Vertrauen der Kunden zu erlangen und längerfristig erfolgreich zu sein. Folgender Ratgeber zeigt Ihnen alles was Sie über B2B Content Marketing wissen sollten. 

Was bedeutet B2B Content Marketing?

B2B Content Marketing sollte in der Produktionskette eines Unternehmens an erster Stelle stehen. Alle Maßnahmen müssen stets an die Zielgruppe angepasst sein. Kommt es zu keiner bedarfsgerechten Ausrichtung des Unternehmens, sind alle Aktivitäten sinnlos. Für ein erfolgreiches Content Marketing sollten einige Dinge beachtet werden. 

Folgend geben wir Ihnen einige Tipps, für ein gelungenes B2B Content Marketing. 

Ziele Bestimmen

Was ist ihr aktueller Stand, was sind Ihre Aufgaben? Welchen Nutzen haben Ihre Kunden von Ihrem Produkt, Ihrer Dienstleistung? Was macht Sie im direkten Vergleich zum Wettbewerb einzigartig? Wie ist der aktuelle Stand Ihres Online-Marketings? Ziel kann beispielsweise die Steigerung der Bekanntheit sein oder auch mehr Leads im Vertrieb. Im Idealfall wird das Ziel möglichst genau formuliert. Je konkreter das Ziel, desto besser lässt sich im Nachhinein beurteilen, ob Sie erfolgreich waren. 

Die Zielgruppe genau bestimmen 

Wen möchten Sie mit Ihren Inhalten , Produkten und Dienstleistungen erreichen? Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto erfolgreicher sind Sie im Nachhinein. Damit Ihre Kunden Ihre Dienste in Anspruch nehmen, müssen diese lösungsorientiert und bedürfnisorientiert sein. Versuchen Sie sich in den Kunden hineinzuversetzen. Was könnte diesen interessieren?

Arbeiten Sie hier auch abteilungsübergreifend. Häufig kennen die Abteilungen, wie der Vertrieb und der Kundenservice, die Kunden meist wesentlich besser. 

Achten Sie auf einen Mehrwert

Damit Sie Kunden gewinnen, müssen diese einen deutlichen Mehrwert erfahren. Alle Inhalte sollten auch wirklich nützlich sein und einen Vorteil bringen. Im Idealfall erhält der Kunde Antworten auf Probleme und Fragen. 

In welcher Phase befinden sich Ihre Kunden?

Die Kaufphase, in welcher sich der Kunde befindet, ist von großer Relevanz. Sie bestimmt die Themen und Formate der Content-Planung. Auch eine ansprechende Aufbereitung der Themen ist zu empfehlen. Wirksame Hilfsmittel sind beispielsweise Blogposts, Webinare oder Whitepapers. So können Sie die Aufmerksamkeit der Interessenten gewinnen und gegebenen Falls in Leads umwandeln. 

Alte Inhalte nutzen

Nicht immer fällt einem auf Anhieb neuer Content ein. Sie können durchaus auf alte Inhalte zurückgreifen. Greifen Sie beispielsweise auf Präsentationen oder Webinare zurück. Sie können diese jederzeit neu aufbereiten und als sinnvolles Content Marketing nutzen. 

Zudem ist es durchaus möglich, die gleichen Informationen über unterschiedliche Kanäle zu präsentieren. Sie können beispielsweise Informationen aus einem Blogpost nochmals in einem Video erwähnen. 

Überfordern Sie sich nicht

Konzentrieren Sie sich, gerade zu Beginn, auf kurze Inhalte. Ein kleiner Blogbeitrag oder Posts auf sozialen Medien sind für den Anfang völlig ausreichend. Anhand der Reaktion können Sie genau feststellen, auf welche Inhalte Ihre potenziellen Kunden reagieren. Sie können die gewonnenen Informationen im Anschluss nutzen um die Inhalte auszubauen. Man spricht dabei auch von einem sogenannten Lean-Prinzip. Hier wird Geld, Personal und Zeit sinnvoll eingesetzt um zielgerichteten Content zu produzieren. 

Die richtigen Kanäle nutzen

Achten Sie darauf, die Inhalte über die richtigen Kanäle zu präsentieren. Ein Blogpost oder eine Webseite kann nur gefunden werden, wenn Sie die Inhalte auch über die jeweiligen Kanäle publik machen. Analysieren Sie das Kaufverhalten und filtern Sie heraus, zu welchem Zeitpunkt, welche Kanäle genutzt werden. Wenn Sie besonders schnell eine möglichst große Zielgruppe ansprechen möchten, ist eine bezahlte Werbung in jedem Fall zu empfehlen. 

Ressourcen

Natürlich ist auch die Qualität der Ressourcen von großer Bedeutung. Content Marketing sollte in keinem Fall von Aushilfskräften oder Praktikanten durchgeführt werden. Ein großer Bezug zum Unternehmen ist unbedingt von Nöten. Ein Team aus ausgebildeten und erfahrenen Experten ist zu empfehlen. Für Produktion, Design, Vermarktung aber auch das Controlling werden jeweilige Fachkräfte benötigt. Ihnen mangelt es an Inspiration und Umsetzungskraft? Es ist durchaus empfehlenswert einzelne Aufgaben auszugliedern und diese von Fachkräften übernehmen zu lassen. 

Kontrolle ist wichtig

Aktionen im Content-Marketing sollten in jedem Fall kontrolliert werden. Suchen Sie vorab geeignete Kennzahlen heraus, um den Erfolg im Anschluss ideal messen zu können. Mögliche Kennzahlen sind beispielsweise Likes, Downloads, Besucherzahlen auf Webseiten oder die Verweildauer. Aber Vorsicht, sowohl Likes als auch Besucherzahlen sagen nichts über den tatsächlichen Erfolg aus. Setzen Sie das Interesse immer in Relation zu den Verkaufszielen. 

Hinterfragen Sie Ihre Strategie regelmäßig

Hinterfragen Sie Ihre Strategie in jedem Fall regelmäßig. Nicht immer ist das gewählte Content-Marketing auch erfolgsversprechend und zielführend. Eventuell müssen Änderung vorgenommen werden oder völlig neue Strategien entwickelt werden. 

Wie produziert man Content Marketing?

Content Marketing erfordert in jedem Fall einiges an Recherche. Gerade wenn Sie sich in der jeweiligen Branche noch wenig oder gar nicht auskennen. Eine ausgiebige Eigenrecherche und die Ansammlung von Wissen, sind in jedem Fall von großer Bedeutung. Auch bisherige Präsentationen können genutzt werden. Gehen Sie in den direkten Kontakt mit potenziellen Kunden und nutzen Sie die gewonnenen Informationen. Die Basis für die Produktion von qualitativen Inhalten ist in jedem Fall eine gute und ausgiebige Recherche. Greifen Sie dabei durchaus auf bereits vorhandene Informationen wie Präsentationen und Whitepapers zurück. 

Wo recherchieren?

Um einen qualitativen Blog-Beitrag oder ein Whitepaper zu produzieren benötigt es Fachwissen über die Branche, das Produkt oder ein spezielles Thema. 

Expertenwissen oder das Wissen von Profis kann Ihnen dabei weiterhelfen. Informationen, welche Sie auf Google erhalten, entsprechen meist nicht der notwendigen Qualität. Es erfordert qualitatives Fachwissen, um hochwertigen Content zu produzieren. Sie können sich in jedem Fall über die Blogbeiträge der Konkurrenz informieren, allerdings sind diese niemals neutral. 

Fachliche Quellen sind hier in jedem Fall die bessere Wahl. E-Books, Case Studies oder White-Paper sind tolle Informationsquellen. Stellen Sie sich hier durchaus die Fragen:

• Welche Medien werden von meiner Zielgruppe genutzt?

• Welche Fachmedien konsumieren meine unmittelbare Konkurrenz?

• Wo veröffentlichen meine Konkurrenten?

Sie können sich durchaus von Ihrer Konkurrenz inspirieren lassen, sollten aber natürlich keine unmittelbaren Inhalte kopieren. Achten Sie immer darauf, dass der Content zu Ihrer Zielgruppe passt. Falls Sie das Gefühl haben, dieser Aufgabe nicht gewachsen zu sein, ist es durchaus empfehlenswert, entsprechendes Fachpersonal zu beauftragen. 

Fazit: B2B Content-Marketing sollte immer kundenorientiert sein. Formulieren Sie genau Ihre Ziele und definieren Sie ihre Zielgruppe. Nur wenn die Inhalte auf die Zielgruppe angepasst sind werden Sie auch tatsächlich Erfolg. Auch das Festlegen von Meilensteinen und Kennzahlen ist durchaus zu empfehlen. Nur dann können Sie Erfolge auch wirklich messen. Hohe Besucherzahlen auf Ihrer Webseite führen nicht unmittelbar zu einem Unternehmenserfolg. Setzen Sie die Kennzahlen immer in Relation zu Ihren Verkaufszielen. Lassen Sie sich von der Konkurrenz inspirieren aber kopieren Sie nicht.